Von Tim Brügmann, 06. November 2020

Mit Sturmgewehr und Herz. „Andere“ titelt das neue Werk von Ausnahme-Künstler Max Rieger (Die Nerven, Obstler, u.a.) und seinem Herzensprojekt All diese Gewalt. Vier lange Jahre nach dem umwerfenden „Welt in Klammern“ und seinem „Addendum“ folgt nun Album Nummer Drei: Eine bis an die Zähne bewaffnete Introspektive eines der umtriebigsten Künstler dieses Landes.

Vier Jahre hat Rieger nach eigenem Bekunden an „Andere“ geschraubt, in Leipzig, Stuttgart und Berlin. Vom High-End-Studio bis in den eigenen Garten haben ihn die Ideen, die nun endlich zu elf Songs geworden sind, begleitet und fast kaputt gemacht. Ein Schritt vor, zwei zurück, so schreibt er, und herausgekommen ist ein Album zwischen den Extremen. Selten zeigte sich Rieger (nicht einmal bei Die Nerven) so verletzlich und bedacht, im nächsten Moment jedoch wieder desillusioniert und ernüchtert. Eine erste Abgrenzung zu den ersten beiden Alben von „All Diese Gewalt“ findet sich auf „Andere“ sofort in den digitalen Klängen. Songs wie „Erfolgreiche Life“ und „Gift“ laden mit ihren Beat-Teppichen fast schon zum Tanz auf dem Pulverfass, während „Grenzen“ und „Maske“ so auch auf „Welt in Klammern“ eine gute Figur abgegeben hätten. Viel Neues also, aber auch Altbewährtes, die das Album greifbar halten, aber auch spannend machen.

Und so ist „Andere“ ein weiterer Meilenstein Riegers, der hier die Zügel straff hält und dennoch in unbekanntes Terrain auswandert. Es ist ein sehr persönliches Album geworden, bitterkalt und doch herzerwärmend, Licht und Schatten, und gerade deswegen – trotz stiller Destruktivität – uneingeschränkt empfehlenswert. Vor allem dann, wenn sich Rieger auf dem Titeltrack episch gibt wie nie und diesem Triumphzug von Album die Krone aufsetzt.

Wenn ihr das Album mit in euren Alltag nehmt, damit macht was ihr wollt und euch die Elemente herausnehmt, die euch gefallen oder die euch selbst weiterbringen, dann ist das das Beste was ich mir irgendwie vorstellen kann.


Die elf Songs auf „Andere“ bohren sich wie Geschosse in den Gehörgang. Schlagen tief ein, schnell und kompromisslos. Max Rieger und All Diese Gewalt legen am Ende doch mit das schönste Werk vor, welches das Musikjahr 2020 in Deutschland zu bieten hatte.

VÖ: 06. November 2020 via Glitterhouse Records