Von André Habermann, 01. Mai 2020

Letzten März bescherte uns Sascha Ring aka Apparat mit seiner „LP5“ eines der musikalischen Highlights des Jahres 2019. Das Werk wurde bei uns als fragil, intim, fragmentiert beschrieben und liefert eine unerhörte Spannung aus Analogem und Digitalem. Wenig später wurde das neu geschaffene Liedgut auf diversen Bühnen vorgetragen. Damals, in einer Zeit, als es noch Liveauftritte gab. Und ja, es war sehr toll.

Dieses Jahr wird Ring eine Reihe seiner Werke, die er für Theater und Film kreiert hat, veröffentlichen – beginnend mit den sogenannten Apparat Soundtracks. Den Anfang macht der Score zu „Capri-Revolution“, der kürzlich erst von Sascha Ring und Philipp Thimm überarbeitet und neu gemischt wurde. Die Originalpartitur wurde bereits im Jahr 2018 geschrieben und erhielt bei den Filmfestspielen in Venedig einen Preis für den besten Soundtrack. Zurecht.

Erarbeitet wurden die 40 Minuten in einer kleinen Hütte in Süditalien, nahe dem Film-Set. Gelegentliche Besuche zum Set dienten der Inspiration, wie er hier erläutert. Und genau diese mystisch angehauchte und fast esoterisch anmutende Stimmung kommt in den dreizehn Stücken ziemlich gut rüber. Mit dem sphärisch komponierten Soundtrack entführt uns Sascha Ring in seine kleine verwunschene Hütte und lässt uns für eine knappe Dreiviertelstunde die aktuell sehr seltsame und schwierige Zeit vergessen. Vielen Dank.

24.11.2020 Dresden – Reithalle
25.11.2020 (AT) Wien – Arena
26.11.2020 (CH) Zürich – Rote Fabrik
28.11.2020 (CH) Lausanne – Les Docks
06.12.2020 Darmstadt – Centralstation

VÖ: 01. Mai 2020 via It's Complicated Records