Von Tim Brügmann, 22. November 2019

Sollen es doch alle wissen: Unschlagbar, wenn einem die Band selbst schon die Anfangszeilen in die Hand gibt. Ganze fünf Jahre sind vergangen seit sich die drei Geisterhände von Bohren & Der Club Of Gore ins Studio aus dem Studio gewagt haben. Auf „Piano Nights“ folgt nun am 24. Januar der bereits achte Langspieler mit dem wohligen Namen „Patchouli Blue“.

Der Vorreiter trägt den Namen „Sollen es doch alle wissen“ und kommt in gewohnter Bohren-Manier daher. Getragener Doom-Jazz, instrumental und ereignisarm. Und dennoch läuft einem ein warmer Schauer den Rücken herunter, wenn die drei Mühlheimer beispielsweise zu Besenschlagzeug, Saxophon und Bass greifen. Parfümesk und gar nicht an Modergeruch erinnernd, kann der geneigte Hörer gespannt sein, mit welchen Sinneseindrücken der blutige Club dieses Mal aufwarten.

Schieden sich in den 60 Jahren noch die Geister am Hippie-Geruch des indischen Patschuli, dürfte eines für das neue Jahrzehnt sicher sein: Bohren & der Club of Gore werden auch diesmal zu begeistern wissen und nur den vortrefflichsten Geisterhaus-Jazz aus dem Sarg schubsen. Auf ein Trio reduziert gehen Robin Rodenberg, Morten Gass und Christoph Clöser im nächsten Jahr selbstverständlich auch auf Tour und tragen den schweren Duft von „Patchouli Blue“ in die Welt.

04.12.2019 Karlsruhe – JUBEZ
05.12.2019 (CH) Bern – Dampfzentrale Bern
06.12.2019 (CH) Winterthur – Salzhaus Winterthur

VÖ: 24. Januar 2020 via [PIAS] Recordings Germany