Von Christoph Walter, 28. August 2020

Von Charlotte Brandi war man sowohl in ihrer Rolle als „Me“ des Duos Me And My Drummer als auch von ihrem im letzten Jahr veröffentlichten Solo-Debüt „The Magician“ ausschließlich englischsprachige Texte gewohnt. Insofern ist die neue Single „Wind“ doch überraschend – allerdings weniger, weil die Berlinerin nun auf Deutsch singt, sondern in erster Linie wegen der doch recht eigenwilligen Zeilen.

„Oh, dass ich doch nur eine Pflanze wäre / Oh, dass mir dieser enge Stängel verholzt“, heißt es gleich nach dem sachten Gitarren-Intro und während man noch rätselt, ob da nun auf Han Kangs Bestseller „Die Vegetarierin“ angespielt wird, dessen Protagonistin sich nach und nach in eine Pflanze verwandelt, taucht Dirk von Lowtzow auf und stiftet noch mehr Verwirrung. „Ich bin müde / Stell mich in die Küche“, sprechsingt der Tocotronic-Frontmann, um wenig später zu fragen: „Was hab ich davon, ein Mann zu sein, wenn ein fleischloses Wesen den Rumpf mir sprengt?“

Nun ja. Aber unabhängig davon, ob man den Text nun für große Dichtkunst hält oder schlicht seltsam findet, verfehlt „Wind“ seine Wirkung nicht. Der einnehmende und warme Song zwingt einen geradezu zum genaueren Hinhören und noch dazu harmonieren die beiden Stimmen mit ihrem jeweils hohen Wiedererkennungswert bestens. Man darf gespannt sein, was da in naher Zukunft noch folgt.

VÖ: 28. August 2020 via Listen Records