Darjeeling – Hokus Pokus
© Bernd Mantz

Darjeeling Hokus Pokus

Wer auf Kindergeburtstage steht beziehungsweise stand, sollte sich die 13 neuen Zaubertricks auf „Hokus Pokus“ nicht entgehen lassen: Auf dem zweiten Album von Darjeeling findet sich das Wuppertaler Trio inmitten infantiler Effekthascherei – und im kratzigen Poppulli der wohl immer noch kiffenden Oma.

Soll heißen, auf „Hokus Pokus“ stehen psychedelisch geführte Gitarreneinlagen genauso im Fokus wie eingängige Chorgesänge. Darjeeling erinnert nicht nur die jungen Geburtstagsgäste im Video zu „Shiver“ an Spiel, Spaß und Spannung mit der Etikette. Auch für alle, für die Retro nur ein leeres Wort für die eigene Jugend ist, holt Darjeeling seltsam schöne Stücke aus dem Zylinder.

Ob authentisch selbstironischer Surfsound („Early Sunday Morning“) oder sphärisch poppige Hooks wie in „Oh Darling“, die Jungspunde von Darjeeling scheinen, schon vor Opa während der präpubertären Revolution die gängigen Licks und Riffs in- und auswendig gelernt zu haben. Kaum zu glauben, dass sich die Drei vollends den hohen Ansprüchen ihrer Singer-Songwriter- und Artrock-Vorfahren verschließen. Schließlich klingen Tracks von Darjeeling streckenweise auch nach ihnen („Godzilla“).

Naja, vermutlich liegt’s daran, dass die Band genau das nicht will. Die Musik soll Spaß machen, was sich ab der ersten Minute („Four Days“) hören lässt. Mehr Schein als Sein – und das ist auch gut so.

12.04.2019 Köln – Blue Shell
13.04.2019 Wuppertal – LOCH
27.05.2019 Lüneburg – Café Klatsch
28.05.2019 Kiel – Hansa48
29.05.2019 Bremen – Karton
30.05.2019 Jena – Café Wagner
31.05.2019 Berlin – Monarch

VÖ: 12. April 2019 via Listenrecords
Web Analytics