Von Nils Hartung, 26. August 2020

Es hat eine Weile gedauert bis Sänger und Gitarrist Hans Frese (früher The Now-Denial und Hillside) sich wieder dem Songwriting zuwandte. Im stillen Kämmerlein bastelte er mit seiner neuformierten Band Entropy seit Ende 2016 an einem fulminanten Katapult, das einen ohne Umschweife in ein melodieverliebtes Gitarrenmeer aus Shoegaze und Indie feuert. „Liminal“ ist ein gelungener 90ties Throwback.

Gitarrensounds werden bei Entropy nicht gedoppelt, sondern konsequent bis an die Decke gestapelt. Gleich zu Beginn gibt die Soundwand von „Terminal (adj)“ an, wohin uns die Reise mit Entropy in den nächsten 44 Minuten führen wird. Ohne Angst vor großen Gesten tummeln sich auf „Liminal“ Songs im hymnischen Breitbandformat. Auf der anderen Seite des Spektrums findet filigrane Gitarrenarbeit immer wieder ihren Raum („Age of Anxiety“ oder „February 20, 1974“). „Liminal“ ist ein spannender Tauchgang für all jene, die süffige Gitarrenmusik mit Sogwirkung, wie einst bei The Promise Ring, schon länger vermissen.

VÖ: 21. August 2020 via Crazysane Records