Von Tim Brügmann, 05. Juni 2019

Yanny or Laurel? Was letztes Jahr das gesamte Internet in Aufruhr versetzte, ist seit dem 1. Mai nun endlich bewiesen. Ein gesundes Ohr hört „Laurel“, denn so titelt die aktuelle Single der Sound-Ästheten von Froth. Am 07. Juni lassen uns die Jungs aus der Stadt der Engel ihr bereits viertes Schaumbad aus Shoegaze und Dream-Pop mit Namen „Duress“ ein.

Zwanghaft geiler Geifer lief einem zuletzt im Vorprogramm von Interpol aus dem Mund. Denn hier zeigte sich das schäumende Trio auf deutschem Boden zuletzt mit großer Spielfreude. Da das aber schon zwei Jahre her ist, wird es höchste Zeit für zwei exklusive Headline-Shows und ein Festival-Gastspiel im Bermuda-Dreieck Hamburg, Berlin, München. Freuen können sich die geneigten Lauschenden auf ihr wohl experimentellstes Album, das gleichwohl durch eine misstrauisch machenden Zugänglichkeit besticht. Doch man tut gut daran, sich ein wenig weiter in den Schaum von Froth hineingleiten zu lassen.

Der Sound von „Duress“ fußt auf analogen Synths, Overdubs und herrlich vor sich hin arbeitenden Drum-Machines. Kälte trifft Wärme, präzise und trotzdem tanzbar, hat man das Gefühl, mit Froth eher auf ein Designer-Kollektiv als auf eine Band gestoßen zu sein. Der pointierte Bass, die Kaulquappen zählenden Drums und nicht zuletzt JooJoo Ashworths Gesang aus dem All machen Froths Vierte zu einem erhabenen Klangerlebnis. Sound für Ästheten aus dem Herzen Kaliforniens.

31.08.2019 Hamburg – Schröderstift (Off The Radar) (17 Uhr)
31.08.2019 Berlin – Cassiopeia (Volcom Garden Experience) (23 Uhr)
02.09.2019 München – Import Export

VÖ: 07. Juni 2019 via Wichita Recordings