Von André Habermann, 19. August 2020

Galaxie 500 – eine Formation, die hierzulande gefühlt irgendwie unter dem Radar lief. 1987 von Dean Wareham, Naomi Yang und Damon Krukowski gegründet, veröffentlichte die Band aus Boston drei kleine Meisterwerke – darunter das wunderbare Album „On Fire“, inklusive dem Überhit „Strange“. Vier Jahre später, kurz nach dem Release des dritten Albums („This Is Our Music“, 1990), löste sich das Trio auf.

Mit ihrem valiumgeschwängerten Signature Sound aus verträumten Gitarren und trägen Tempi waren die drei ein Türöffner für Slowcore Größen wie Low, Codeine, Duster und Bedhead – um nur einige zu nennen. Nach dem Split hat sich Dean Wareham seinem neuen Projekt Luna gewidmet, Yang und Krukowski verwirklichen sich seither als Damon & Naomi.

Im Zuge der diesjährigen RSD Vinyl-Veröffentlichung von „Copenhagen“ – eine Live-Aufzeichnung, die bereits 1997 auf CD veröffentlicht wurde – sollte eigentlich ein Konzert mit Coverversionen von Galaxie 500 Songs stattfinden, das aber aus bekannten Gründen abgesagt wurde. Dennoch haben einige der Bands und Künstler*innen ihre musikalischen Beiträge auf Video gebannt und diese mit persönlichen Statements geschmückt. Die insgesamt 20 Videos werden noch bis zum 28. August auf der kuratierten Seite von David Newgarden (Manager von Guided By Voices und Yoko Ono) präsentiert. Einen Tag später erscheint dann auch endlich die Vinylausgabe von „Copenhagen“.

Übrigens: Dean Wareham wird Anfang nächsten Jahres für zwei Termine nach Deutschland kommen und das wegweisende Album „On Fire“ in voller Länge vortragen. Mit Band. Radar on!

04.02.2020 Köln – Gebäude 9
05.02.2020 Berlin – Bi Nuu

Another Day (Galaxie 500) by Thurston Moore