Von Lennard Göttner, 04. November 2019

In Nostalgie an alte und vergangene Zeiten schwebend, covern Gurr mal eben so einen Brit-Pop-Klassiker. Verzerrte Gitarren, ineinandergreifende Vocals und ein flotter Beat lassen die goldenen Jahre des Genres wieder auferleben. Der 1997 erschienene Song „Beetlebum“ von Blur gilt nicht nur als einer der größten und erfolgreichsten der Band, sondern auch der gesamten Ära des britischen Pops.

Kurz vor Beginn ihrer neuen Tour „She Says“ haut das Indie/Rock-Duo aus Berlin noch einmal richtig einen raus. Dass Andreya Casablanca und Laura Lee wie die Faust aufs Auge für ein derartiges Cover passen, lässt sich an verschiedensten Punkten festmachen. Man spreche nur einmal beide Namen der Bands hintereinander aus.

Wir sind mit diesen Bands aufgewachsen: Blur, Oasis, The Verve… dann hat man sich vielleicht etwas zurück gehört zu The Smiths, The Cure, Stone Roses und dann kamen auch schon Bloc Party, Arctic Monkeys, Yeah Yeah Yeahs und so weiter, die das Ganze wieder aufgenommen haben. Damals war dieser Sound total aktuell und ich glaube, wir fühlen uns manchmal immer noch ein bisschen nostalgisch für diese Zeiten, in denen Indie-Rock in den Discos lief.

Angelegt an das Cover des 2000 erschienenen Best-Of-Albums von Blur steht ebenfalls das Artwork zur Single von Gurr. Die Künstlerinnen machen kein Geheimnis daraus, welche Einflüsse ihren Sound geprägt haben. Und das ist gut so, denn Gurr haben ihren Sound, eigen und unverkennbar.

04.11.2019 (CH) Lausanne – Le Romandie
05.11.2019 (CH) Zürich -Bogen F
06.11.2019 (AT) Linz – Kapu
07.11.2019 (AT) Wien – Europavox Festival
17.12.2019 München – Hansa 39
18.12.2019 Dresden – Groovestation
19.12.2019 Berlin – Columbia Theater

VÖ: 01. November 2019 via Duchess Box Records