Von Tim Brügmann, 09. September 2020

Doppelt hält besser. Gerade mal ein Jahr nach Veröffentlichung ihres zwölften Albums „Four Bibles halten die Englänger von Hey Colossus schon ihre Nummer 13 in den Pranken. Mit „Dances/Curses“ präsentiert die Formation um die beiden Gründungsmitglieder Joe Thompson und Robert Davis nicht nur ein, sondern gleich zwei Scheiben voll schwerem DIY-Sound und Stilwandlungen.

Die Lucky 13 soll dabei wie kein Album zuvor die große Inspirations- und Intuitionskraft von Hey Colossus verkörpern, für die die sechs Männer aus dem Londoner Melting Pot nun schon seit fast zwei Dekaden stehen. Zeit, in der man sich viele Feinde aber vor allem Freunde und Fans gemacht hat. Und so schenkt niemand geringeres als Grunge-Urgestein Mark Lanegan dem Sextett auf der nun erschienen Single „The Mirror“ sein Stimme gewordenes Reibeisen.

Der Song, der in seiner positiven Trägheit mehr an Earth erinnert, mag jedoch nicht die weiseste Single-Auskopplung gewesen sein, um neue Hörer zu rekrutieren. Die Single zeigt dennoch mit welcher Bissigkeit man es bei Hey Colossus zu tun haben könnte. Aber ob die ganze zwei Platten trägt? Alteingeschworene wissen dafür schon längst, dass „Dances/Curses“ ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Band werden kann. Denn die gibt in aller Bescheidenheit zu, dass man sich keineswegs einfach nur zu fein war, das Album auf eine Handvoll Tracks runter zu kürzen, sie glaubt vielmehr daran, dass dieser Brocken ihr vielleicht größter Opus geworden ist.

VÖ: 06. November 2020 via Wrong Speed Records