Von Lennard Göttner, 17. Oktober 2019

Man stelle sich vor, eine riesige Welle rast auf einen zu und nimmt Alles und Jeden in ihrer Nähe in Bruchteilen von Sekunden in ihren Besitz. So oder so ähnlich würde ich das Gefühl beschreiben, das beim Hören von „Nature Calls“, der neuen Single von Iguana Death Cult, aufkommt. Diese wird am Freitag, den 18. Oktober veröffentlicht und erscheint als Auskopplung des neuen Albums „Nude Casino“, welches eine Woche später beim Label Innovative Leisure aus Los Angeles auf den Markt gebracht wird.

Wie ich bereits zu Beginn andeutete, ist der neue Song des Quintetts eine echte Naturgewalt. Roh und stürmisch krachen die knapp vier Minuten den Hörern um die Ohren und erinnern an vergangene Garage-Rock-Zeiten mit den Strokes oder den Hives, was im Falle von Iguana Death Cult definitiv positiv anzumerken ist. So kreieren sie doch stets ihren eigenen, charakterlichen Sound. Das zur Single veröffentlichte Video repräsentiert diese unzähmbare Gewalt sinnbildlich. Zu sehen ist Frontmann Jeroen Reek, gekleidet in einem Anzug, der den Song in einer Karaokebar performed und sich dabei in eine energiegeladene Ekstase brüllt.

Well when Tobias played me this riff for the first time I just wanted to burn down the house, get butt naked and start running into the woods. So we channeled our primal energy and „Nature Calls“ pretty much wrote itself.

Dass Iguana Death Cult in den Niederlanden schon längst gefeierter Live-Act ist, überrascht ganz und gar nicht. Die Rotterdamer schaffen schwungvolle und vor Allem tanzbare Sounds. Und damit bleibt mir mit Verweis auf das folgende Zitat von Frontmann Reek im Hinblick auf ihr bald erscheinendes Album und beim Hören der neuen Single lediglich zu sagen: Die Natur schreibt ihre eigenen Gesetze.

14.11.2019 Berlin – Urban Spree

VÖ: 18. Oktober 2019 via Innovative Leisure