Von Nils Hartung, 30. August 2019

Wie würde es sich anfühlen ein paar Stündchen in Ilgen-Nurs Kopf zu verbringen? Vielleicht würde uns ein übertrieben großes Matratzenlager vor einer opulenten Fensterfront erwarten von dem aus sich mühelos eine auf Ameisengröße geschrumpfte Großstadt beobachten ließe. Pläne für die große Revolution würden sich direkt an der Bettkante verflüchtigen und wie winzige Staubpartikel im Sonnenlicht tanzen. Eine sanft surrende Kaffeemaschine würde ihr vollautomatisiertes Flatrate-Versprechen rund um die Uhr einlösen (sofern irgendjemand noch an die Einkäufe kurz vor Ladenschluss gedacht hätte).

Auf „Power Nap“ laufen derart entwaffnende Tagträume kontinuierlich in Schleife. Entwaffnend deshalb, weil sich Ilgen-Nur zwischen watteweichen Synthieflächen und perlenden Gitarren als messerscharfe Beobachterin von Lethargie und Alltag erweist: „I watch it quietly, nothing superises me.“

Dass die Wahl-Hamburgerin als Kind ohne Zweifel in einen Zaubertrank aus Coolness gefallen sein muss, ist spätestens seit der Debüt-EP „No Emotions“ bekannt. Auf ihrem ersten Full-Length-Album wird die lässige Slacker-Attitüde nun um Schattierungen aus Post-Rock und Dream-Pop erweitert. Vor allem der Pop strahlt heller als zuvor – man nehme die Sahnehäubchen „In My Head“ und „Silver Future“ als Beleg. Dass trotz der deutlich großformatigeren Produktion nicht ein My an Nahbarkeit verloren geht, zeigt wie unglaublich trittsicher sich Ilgen-Nur in ihrem Kosmos bewegt. Für Tagträume in diesem Format werden Hamburg und Deutschland schon bald zu klein werden.

08.09.2019 Berlin – Lollapalooza Festival
27.09.2019 Worms – Pop Up Festival
28.09.2019 Wolfsburg – Sauna Klub
12.10.2019 Nürnberg – Nürnberg Pop Festival
15.10.2019 München – Import Export
29.10.2019 Essen – Weststadthalle
30.10.2019 Dresden – Groovestation
04.11.2019 Erfurt – Engelsburg Free
05.11.2019 Wiesbaden – Schlachthof
06.11.2019 Köln – Bumann & Sohn
07.11.2019 Bielefeld – Movie
08.11.2019 Braunschweig – Eule
09.11.2019 Paderborn – Wohlsein
14.11.2019 Heidelberg – Karlstorbahnhof
15.11.2019 Augsburg – Soho Stage
16.11.2019 Schorndorf – Club Manufaktur
23.11.2019 Münster – Gleis 22
27.11.2019 Bremen – Lagerhaus
30.11.2019 Hamburg – Molotow
06.12.2019 Chemnitz – Atomino
07.12.2019 Berlin – Berghain Kantine

VÖ: 30. August 2019 via Power Nap Records