Von André Habermann, 07. August 2020

Ch-ch-changes: Erst fielen die Bärte, dann wurde ein eigenes Label gegründet – nun kommen die drei Herren von Kadavar mit ganz neuen Tönen um die Ecke. Passenderweise nennt sich der Titel auch noch „Everything Is Changing“. Das Stück – inspiriert von der aktuellen Stimmung, Harmonia, Eno und den Beatles – dürfte ein paar eingefleischte Kadavaristen verstörend zurücklassen, aber das wird das nimmermüde Trio mit Sicherheit verkraften können.

Die melancholisch gehaltene Abweichung, zu dem auch ein sehr feines Video gedreht wurde, ist zugleich der erste Vorbote vom kommenden und sechsten Longplayer „Isolation Tapes“, welcher Ende Oktober über ihr eigenes Label Robotor Records (Preorder via Pelagic) veröffentlicht wird. Das Werk darf als eine Art Konzeptalbum zum Momentum der allgegenwärtigen Veränderung verstanden werden. Geschrieben und aufgenommen während dem allseits bekannten Lockdown. Sänger und Gitarrist Lupus Lindemann kommentiert dies wie folgt:

Die Zeit der Isolation war sehr intim, sodass ein weiteres Hard-Rock-Album irgendwie keinen Sinn gemacht hätte. Zu Hause suchte ich nicht nach lauten Gitarren oder Klangmauern: Alles wurde leise, innen wie außen, bis alle Geräusche fast verschwunden waren. Ich hörte plötzlich auf Dinge wie Wassertropfen, Schritte oder Vögel oder den Wind. Mit dieser neuen Geisteshaltung fingen wir mit den Aufnahmen an.

Ob die restlichen Titel ebenfalls frei von kadavaresken Gitarrenwänden sind, bleibt abzuwarten. Auch wenn dem so sein sollte, freuen wir uns über das Neue, inklusive ausufernde Space-Prog-Synthieflächen. Bleibt zu sagen: Ein mutiger Schritt in die richtige Richtung.

VÖ: 23. Oktober 2020 via Robotor Records