Von Christoph Walter, 28. April 2020

Erst im Februar dieses Jahres veröffentlichten Khruangbin zusammen mit Leon Bridges die sehr feine EP „Texas Sun“ und nun legt das Trio aus Houston bereits nach. Mit „Mordechai“, ihrer am 26. Juni auf Dead Oceans erscheinenden dritten LP, betreten die Psych-Rocker Neuland und machen Gesang zu einem integralen Bestandteil ihrer bisher meist instrumentalen Musik – womöglich ist das nicht zuletzt ein Resultat der fruchtbaren Zusammenarbeit mit Leon Bridges. Da Khruangbin aber schon immer äußerst flexibel waren, gibt es die Vocals auf „Mordechai“ nicht nur in einer, sondern gleich in 14 Sprachen zu hören.

Einen ersten Eindruck, wie man sich das vorzustellen hat, gibt die funkige Vorab-Single „Time (You and I)“. Unbedingt ansehen sollte man sich auch das dazugehörige Video, in dem die Comedians Stephen K. Amos und Lunda Anele-Skosana durch London ziehen und dem Bauen von Sandburgen eine bisher noch nicht gekannte Lässigkeit verleihen.

15.06.2020 Dachau – Dachauer Musiksommer

VÖ: 26. Juni 2020 via Dead Oceans