Von Tim Brügmann, 16. August 2019

Ratten mit gespaltener Zunge. Im Zuge ihres unermüdlichen Alben-Marathons stoßen Australiens Psych-Alchemisten King Gizzard & The Lizard Wizard nun in die Untiefen des Metals vor. Auf „Infest The Rats‘ Nest“ blasen the Gizz ins Blitzkrieg-Horn und beweisen, dass in ihnen auch dieses Genre bestens zu Gesicht steht.

Frontmann Stu Mackenzie offenbarte jüngst, dass ihn gerade Rammstein auf den Weg der härteren Musik gebracht haben, ehe er ganz im Sinne des Reverse Engineering zu Metallica und Slayer fand. Doch es waren ausgerechnet wieder einmal Gitarren-Malträtierer aus deutschen Landen, die für Ehrfurcht und gefrorenes Blut in seinen Adern sorgten. Zwischen Kreator und Sodom wurde es dem Mann aus Melbourne jedoch zu unbehaglich, weswegen der Weg in den Rock ‘n‘ Roll dann doch vorzug. Heute, reifer und um einiges an Spielerfahrung reicher widmet er sich zusammen mit der Kernbesatzung der ansonsten siebenköpfigen Hydra aus Down Under seinen alten Helden. Joey Walker bedient dabei Gitarre und Bass, während Michael Cavanagh uns den Lombardo macht.

Thema des Neun-Track-Albums ist dabei das Erzähl-Genre „Cli-Fi“, also ökologische Fiktion, und damit eine leider durchaus greifbare Dystopie. Bereits auf der ersten Single „Planet B“ beweist Stu, dass in ihm eine gehörige Portion Hetfield und Araya schlummert. Dabei rumpeln die für King-Gizzard-Verhältnisse eher straight nach vorne panzernden Songs dennoch mit bestem Lizard-Wizard-Charme daher. Waren härtere Klänge auf den vierzehn vorhergehenden Alben zwar immer mal wieder zu hören, brilliert „Infest The Rats‘ Nest“ mit wunderbar gröhligem, fuzzigen und an die erste Welle der okkulten Bands Anfang der 70er erinnernden Proto-Metal-Oden daher. Rotzig, ehrlich und ohne große Posen auskommend, schnell und unerbittlich. Das extrem gelungene Cover-Artwork fühlt sich dabei auch zwischen „South Of Heaven“ und „Reign In Blood“ pudelwohl im Regal.

Erstaunlich ist es immer wieder, wie nie endenwollend der Kreativstrom der psychedelischen Australier zu sein scheint. „Infest The Rats‘ Nest“ ist definitiv eines der eingängigsten Alben von King Gizzard & The Lizard Wizard und dürfte vor allem denjenigen gefallen, die Spaß an den Anfangstagen des Metal haben und denen die letzten Alben zu beschwingt oder zu konfus waren. „Raise those devil’s horns and prepare the spaceships, motherfuckers!”, wie es die Herren treffend selbst formulieren.

11.10.2019 Köln – Carlswerk Victoria
12.10.2019 Berlin – Columbiahalle
16.10.2019 (CH) Zürich – X-Tra

VÖ: 16. August 2019 via Flightless Records