Von Connor Endt, 18. Dezember 2019

Es ist Jahresende, also die Zeit, in der man regelmäßig von Playlists und Klickstrecken à la „bester Song“, „bestes Album 2019“ oder „bester Newcomer“ heimgesucht wird. Manchmal können sich darunter aber auch echte Schätze verbergen – die Gruppe Liily aus dem sonnigen Kalifornien ist so ein Beispiel. Obwohl die Band mit dem ungooglebaren Namen im März diesen Jahres erst ihre Debüt-EP „I Can Fool Anybody In This Town“ veröffentlich hat, sorgten sie international schon für einige Furore. Bei den Liveshows, so munkelt man, sollen regelmäßig die Steine aus der Wand fliegen.

Das Debüt überzeugt mit luftigen Pop-Melodien, einer wuchtig-verzerrten Rhythmusgitarre und Dylan Nashs leicht näselnder Stimme. Besoders im Kopf bleiben „Toro“ und „Sold“, die sich von Indie-Einflüssen zu absoluten Rock-Brettern mausern. Wenn man sich Videos der Band (Sold & Wash) anschaut hat man witzigerweise das Gefühl, irgendeine geheimnisvolle Kraft hätte Liam Gallagher wieder in einen Jungspund verwandelt und direkt auf die Bühne gebeamt. Da kann man nur hoffen, dass Liily bald einen Longplayer aufnehmen und bei ihrer nächsten Tour in Deutschland vorbeischauen!

VÖ: 17. Februar 2019 via Flush Records