Von Connor Endt, 31. Oktober 2019

Mimico ist ein Stadtteil von Toronto, der hauptsächlich aus Asphalt und einem schmalen Küstenstreifen besteht. Drei junge Herren aus Toronto beschließen 2011, eine Band zu gründen und diese nach dem Vorort zu benennen. Mit „Hi-Action“ legen die Musiker nun ihr neues Album vor, das ein ziemliches Meisterwerk geworden ist!

Der Opener „New Haze“ klingt an vielen Stellen wie The War On Drugs in ihren besten Momenten. Die Synthesizer wabern mysteriös, dann steigt eine E-Gitarre ein und man fühlt sich, als würde man in einem Cabrio durch die Wüste gleiten. Immer dann, wenn diese Mischung droht, sich in den Klangteppichen der einzelnen Bandmitglieder zu verlieren, schleicht sich eine unverschämt eingängige Synthesizer-Melodie ein.

Auch „Common Tar“ beweist, dass Mimico ein wahnsinnig gutes Gespür für Melodien haben, die einem noch lange nach dem Hören durch den Gehörgang geistern. Während die Rhythmus-Gitarre sich mit dem Synth verbrüdert, feuert Gitarre Nummer Zwei einen Gitarren-Bend nach dem anderen raus. Das titelgebende „Hi-Action“ ist eine neunminütige Odysse, Takt um Takt knarzt der Oszillator und die schleppende Melodie wird geloopt und verfeinert – das ist ganz großer Post Rock! Irgendwann setzt eine tieftraurige Violine ein, die sich beim Hören driekt ins Herz bohrt. Neben Violonistin Laura C. Bates (Volür) hat sich die Band außerdem die Sängerin Ida Maidstone von Hush Pup ins Studio geholt.

Langweilig wird es auf „Hi-Action“ aber auch sonst nicht: „Star Camouflage/Dark Ammunition“ wandelt sich vom psychedelischisichen Instrumental zum Power-Rock mit Vocals und „Dreams Never Die“ beendet die Platte mit einem feinen Stück Dream Pop, der sich sehr viel Zeit lässt, um seine Melodie zu entfalten.

Wer psychedelische Klanglandschaften, Synthesizer und experimentelle Sounds mag, wird bei diesem Album absolut begeistert sein. Mimico sind auf jeden Fall schon lange kein Geheimtipp mehr: so wollten Bands wie King Gizzard and the Lizard Wizard oder Preoccupations die Kanadier bereits bei ihren Konzerten dabei haben. Absolute Hörempfehlung!

VÖ: 25. Oktober 2019 via Hand Drawn Dracula