Von Oliver Schröder, 10. Januar 2020

Einen ordentlich abgewürzten Braten hat Rick McPhail hier in die Röhre geschoben und schön von allen Seiten scharf anbrutzeln lassen. Dass „Thoughtsicles“ dabei an vielen Stellen etwas trocken geraten ist, war wohl durchaus beabsichtigt. Hier hielt man sich schließlich einerseits an die ganz frühen Rezepte von Großtante Grungepunk, bei der stets mit viel Hitze gearbeitet wurde. Andererseits nahm man es mit den Maßeinheiten nicht allzu strikt. Und bloß nicht zu viele Zutaten in den Topf werfen!

Innerhalb einer Woche entstand so das zweite Album des Trios, das neben dem Tocotronic-Gitarristen (Gesang/Gitarre/Keys) noch aus Tim Wenzlick (Drums) und Christian Klindworth (Gitarre) besteht und vor allem schmecken soll. Ex-Readymade-Frontmann Zachary Johnson half mit, den Stücken die häufig genretypische Breitbeinigkeit auszutreiben. Trotz granteliger Grundstimmung und ausufernder Gitarrensoli – man beachte beispielsweise das gut zehnminütige Titelstück – bleiben Mint Mind unaufdringlich und vor allem angenehm entspannt. Selbst vermeintlich Totgedudeltes wie das als Bonus gereichte Billy-Bragg-Cover „A New England“ ist in dieser Form vor allem eins: erstaunlich unterhaltsam. Eine Qualität, die sich auch über die restlichen Stücke feststellen lässt.

16.01.2020 Berlin – 8mm
17.01.2020 Berlin – Columbia Theatre
18.01.2020 Chemnitz – Aaltra
20.01.2020 Leipzig – Noch Besser Leben
21.01.2020 Zwickau – Kevin Brewery
22.01.2020 Dresden – Ostpol
23.01.2020 Mainz – Schon Schön
24.01.2020 Karlsruhe – P8
25.01.2020 Saarbrücken – Sparte 4
26.01.2020 Freiburg – Swamp
28.01.2020 München – Unter Deck
14.02.2020 Kassel – Sandershaus
15.02.2020 Esslingen – Komma
20.02.2020 Hannover – Zum Stern
21.02.2020 Bremen – Lagerhaus
22.02.2020 Kiel – Hansa48
27.02.2020 Hamburg – Komet
28.02.2020 Hamburg – Komet

VÖ: 10. Januar 2019 via Upper Room