Von Jan Sturm, 19. November 2020

Beinahe drei Jahre ist es nun schon alt. Eines der für uns so wichtigen und nachhaltigen Alben des Jahres 2018: „All Melody“. Die Konzerttour zum Album hatte Nils Frahm damals in über 180 Shows auf der ganzen Welt gespielt. Im Fokus blieb der Auftakt, zu dem einige Shows im Saal 1 des Berliner Funkhauses gespielt wurden. Ein ehrwürdiger Ort, dessen großartige Akustik in der Vergangenheit Künstler wie Aphex Twin, Alva Noto oder Depeche Mode bei Konzerten zu schätzen wussten. Als Frahm im Dezember 2018 zu vier weiteren Konzerten in sein Wohnzimmer einlud, waren die Tickets binnen weniger Stunden vergriffen.

Frahms langjähriger Freund und Filmemacher Benoit Toulemonde, der beispielsweise für La Blogothèque mit zahlreichen weltbekannten Künstlern und Bands zusammenarbeitete, hielt die Abende an diesem bedeutenden Ort audiovisuell fest. „Tripping with Nils Frahm“ ist eine dokumentierte perfektionistische Essenz aus eben diesen vier Shows.

Livealbum und Film holen uns ganz nah heran an diesen passionierten Live-Musiker, ziehen uns in diese wohlige Atmosphäre von Raum und Klang und interpretieren dabei das bekannte musikalische Konzept eines vielzitierten Studioalbums durchaus neu. Die Liveversionen sind ausufernd, bisweilen roh und wissen uns doch wieder gekonnt einzufangen. Der Film fokussiert ausnahmslos Frahms introvertiertes, virtuoses Spiel mit den Instrumenten und lässt uns teilhaben an einigen großen musikalischen Momenten der jüngeren Vergangenheit.

Der Konzertfilm ist eine Leiter Produktion, in Zusammenarbeit mit Plan B Entertainment und wird am 03. Dezember 2020 auf der kuratierten Streaming-Plattform MUBI Premiere feiern.

VÖ: 03. Dezember 2020 (digital) / 21. Januar 2021 (physisch) via Erased Tapes