Oiseaux-Tempête – Al-‚An!
© As Human Pattern

Oiseaux-Tempête Al-‚An!

2016 fahren vier Franzosen (Oiseaux-Tempête) nach Beirut um eine Platte aufzunehmen. Ahh, das ist einfach: Bestimmt geht es um fremde Kulturen in fernen Länder und eine ganz persönliche Aufarbeitung und musikalische Reinszenierung der Reise. Na dann: Zack, Schublade auf, verbucht man dann unter politisches Konzept-Album zu ‚Glaube-Liebe-Krieg und Hoffnung’.

Und so einfach ist es natürlich nicht. Glücklicherweise. Das Filmscore-artige Arrangement jedes einzelnen Tracks nimmt den aufmerksamen Hörer mit auf die Reise quer durch den Libanon. Die Grundstimmung ist durchweg mysteriös, unheimlich und stets melancholisch – man wird förmlich Teil dieses Konstrukts, wenn geschickt eingesetzte Klangcollagen aus den Straßen der geschichtsträchtigen Stadt Beirut in die Stücke eingeflochten werden: ‚I don’t think we should have just use the peaceful way to protest (…)’ – so u.a. einer der wenig englischsprachigen Mitschnitte einer Strassenrede aus „Electrique Résistance“.

Rein musikalisch betrachtet, ist „Al-‚An!“ ein psychedelisch angehauchtes Post-Rock Album geworden, das einen in eine ungeheurer Schwere hüllen kann, sofern man sich darauf einlässt und Zeit nimmt ohne ungeduldig durch die Titel zu skippen. Stellenweise erinnert es an Momente aus ‚Only Lovers Left Alive’ und der Jarmuschen’ Band SQÜRL. Plötzlich ist da dieses Gewicht auf den eigenen Schultern, das einen tiefer atmen lässt. Im weiteren Verlauf wird klar, dass eine politische Totalverweigerung schier unmöglich ist, selbst wenn man kein einziges Wort arabisch verstehen. Dieser durchweg unterschwellig eingesetzte Protest ist eher bedacht als plakativ. Es lässt sich kein wirklich unkontrolliert aggressiver Ausbruch und kein Geschrei finden, sondern wird stets auf einer sachlichen und ruhigen Art und Weise verargumentiert – wenn nötig auch in einem 17-minütigen Epos („Through The Speech Of Stars“.), bei dem das rebellierendste eine rückkoppelnde E-Gitarre ist. Logischerweise ist also nicht das lauteste oder offensivste Protest-Album gegen Missstände in bestimmten Krisengebieten unserer Welt – wohl aber ein nachdenkliches und bedachtes Werk, welches dennoch durch und durch politisch motiviert scheint. Der Band gelingt es den Hörer subtil in Geschehnisse zu integrieren und mit einzubeziehen, als stünde man unmittelbar daneben.

Al-‚An! ist arabisch. Es steht für ‚jetzt’. Und eben nicht für ‚dann‘.

VÖ: 14. April 2017 via Sub Rosa
Web Analytics