Von Lennard Göttner, 31. März 2020

Was bleibt uns, wenn die Welt stillsteht? Wenn wir uns so gut wie keinen Schritt nach vorne bewegen und die Gesellschaft ruht. Der Blick auf die Gegenwart trägt definitiv nicht gerade zur Heiterkeit und Aufmunterung bei und nun ja, auch ein Ausblick in die Zukunft fällt momentan besonders schwer, sind die meisten von uns doch ziemlich ungewiss, wie ein Danach überhaupt aussehen mag. Was bleibt uns also? Rückbesinnung an bessere und freudigere Zeiten, besonders in musikalischer Hinsicht? Oxyjane, eine Grazer Pop-Grunge-Band, tut genau dies und weckt uns mit schnörkellosen Beats aus unserem Frühlingsschlaf.

Mit „Mint Condition“ präsentiert das Trio ihr Debüt-Mini-Album. Oxyjanes Sound erinnert an Grunge der 90s gepaart mit eingängigem Pop. Ein typisches Merkmale der einzelnen Werke sind abrupte Rhythmus- und Tempowechsel, die eine überzeugende Dynamik innerhalb des Werkes schaffen. In dieser Dynamik lassen sich allerdings auch immer wieder verträumte und melancholische Parts wiederfinden. Besonders die Zeile „I just wanna be the one in your dreams“ vom Stück „Dreams“ sticht hierbei hervor. Neben dem Mini-Album veröffentlichte das Grazer Trio zusätzlich zwei selbstgedrehte Videos zu „Carry Me Home“ und „Dreams“.

Und auch Oxyjane muss aufgrund gegebenen Anlasses auf Release-Konzerte verzichten – Fans und Interessenten dürfen sich trotzdem auf kommende Projekte der Newcomer freuen, wie die Band gegenüber Backbeat offenbarte:

Das Mini-Album bedeutet uns sehr viel und wir möchten es in die Welt setzen, auch wenn die Zeiten nun eher turbulent sind. Es erschien also am 27. März ohne Release-Konzerte, aber wir überlegen uns etwas für die Online-Welt und werden die Konzerte sicher irgendwann nachholen.

VÖ: 27. März 2020 via Numavi Records