Von Stefan Killer, 04. Juni 2020

Aus Scheiße Gold machen – den Vorsatz hatte Protomartyr wohl gehabt, ehe sich die vier Postpunks für Stockmaterial entschieden, um ihren neuen Song zu bebildern. Der US-amerikanischen Band blieb angesichts andauernder Krisen laut eigenen Angaben nichts Anderes übrig. Doch die Lage hat auch ihr Gutes: „Michigan Hammers“ ist so eine Hommage auf einen altbekannten Helden der Popkultur geworden. Und so klingt er auch.

Die Rede ist von Robocop. Der Held aus den Achtzigern und einige andere prototypische Motive filmischer Dystopien stehen im Vordergrund. Doch das Video aus Stockmaterial handelt von mehr als dem Cyborg in Uniform: „Darum geht es bei ‚Michigan Hammers‘, denke ich – aus Trümmern etwas erschaffen. Und um Maultiere, Syndikate, zu viele Parkplätze, Kameradschaft, die perfekte Happy Hour, das Versagen […] bis wir anfangen, es auf die Straße zu bringen. Oder so etwas in der Art“, kommentierte Joe Casey. Sein Gesang erinnert an „Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again“, gitarrentechnisch geben sacht verzerrte Sechzehntel und raumfüllender Hall den Ton an.

Die Maultiere sind übrigens eine Anspielung auf das Artwork der Platte, auf der „Michigan Hammers“ zu finden ist. Das Album heißt „Ultimate Success Today“ und soll am 17. Juli via Domino erscheinen. Ob der Esel auf dem Cover Protomartyr genauso viel Reichtum beschert wie der des Müllers im Märchen sei aber dahingestellt.

VÖ: 17. Juli 2020 via Domino Records