Von André Habermann, 20. Januar 2020

Eigentlich war es ja nur eine Frage der Zeit, bis der Godfather der Psych Klänge – Ripley Johnson – sein erstes Soloalbum veröffentlicht. Nun ist es geschehen. Bereits im Mai des letzten Jahres wurde das Solo-Debüt unter dem Pseudonym Rose City Band via Jean Sandwich Records veröffentlicht. Ohne viel Wirbel und Trara, denn Johnson – wie er selbst sagt – wollte einfach nur eine Platte machen, ohne viel darüber zu reden:

My idea for it was this desire to make a record, and I didn’t want to have to talk about it.

Der geübte Hörer von Wooden Shjips und Moon Duo wird ziemlich schnell den gewohnt, ätherischen Gesang des bärtigen Mannes aus Portland, Oregon erkennen. Dazu gesellt sich eine typische Klanglandschaft aus Folk, Country und unaufgeregtem Psychadelika. So wie man halt eine klassische Johnson Platte vermutet. Ein tolles Album, welches letzte Woche erneut via Thrill Jockey herausgebracht wurde. Absolute Empfehlung!

VÖ: 17. Januar 2020 via Thrill Jockey