Von Oliver Schröder, 15. Mai 2020

Shjip Ahoi: Vermutlich erschien uns das normale Leben selten so wertvoll wie in diesen Zeiten. Wie schön es daher ist, dass Ripley Johnson einfach beharrlich Platten raushaut als wäre nichts gewesen. Dass „Summerlong“ vor allem eine entschleunigte, klarere Version seines bisherigen Outputs darstellt, passt da ebenfalls gut ins Bild dieses gleichzeitig so trägen wie unruhigen Sommers.

Sonst mit Wooden Shjips und dem Moon Duo unterwegs, kartographierte Johnson in den letzten 15 Jahren akribisch die Weltkarte des Psychedelic Rock. „Summerlong“ ist das zweite Album seiner Rose City Band und vermittelt eindrucksvoll das Gefühl von einfacher Genügsamkeit. Wie er da im Mittelpunkt des Album bei „Floating Out“ einsam an der höchsten Stelle eines Psychedelia-Canyons sitzt und auf die Welt hinunterschaut! Der Sommer ist Johnsons Lieblingsjahreszeit, das war schon auf dem letzten Album seiner Hauptband nachhörbar. Mit „Summerlong“ sitzen wir jetzt im Geiste neben ihm und spüren wie der warme Wind durch unsere trüben Gedanken fegt. Vielleicht wird es ja doch noch was mit diesem Jahr.

VÖ: 15. Mai 2020 via Thrill Jockey