Von Connor Endt, 29. November 2019

Ein junger Mann kauert in den Überbleibseln einer Ruine und bewegt sich auf seiner Mission durch ein postapokalyptisch anmutendes Szenario. Er scheint auf der Suche nach etwas zu sein, findet am Ende aber nur jede Menge Krempel und eine zerschmissene Schallplatte. Bei dem Protagonisten handelt es sich um den Sänger Sid Vision aus Berlin. Der Name erinnert natürlich sofort an den britischen Unruhestifter, tatsächlich kann man Visions Musik aber eher irgendwo zwischen Jeff Buckley oder Genesis einordnen, wobei sein Gesang die Züge eines jungen David Bowie trägt.

Nachdem bereits im Februar das Debüt „Feverish“ von Sid Vision (und Band) digital vertrieben wurde, folgt nun mit „Week 67“ die erste Single als Solo-Künstler. Gleich an mehreren Stellen im Musikvideo sind Anspielungen an die aktuell weltweit stattfindenden Klimaproteste zu finden. So sprüht der Musiker die Worte „WE’RE LEAVING SCHOOL – WE FOLLOW OUR MOTHER’S CALL. SHE GAVE US THE GROUND – WHO GAVE YOU THE KEYS TO IT ALL?“ an eine Wand und auch der Songname selbst ist eine Anspielung an Greta Thunberg, die in den sozialen Netzwerken die Wochen der andauernden Proteste mitzählt. Passenderweise erscheint die neue Single auch in der „Week 67“, dem Freitag des nächsten großen globalen Klimastreiks.

14.03.2020 Berlin – Supamolly

VÖ: 29. November 2019 via Sid Vision