Von André Habermann, 29. März 2019

Ein recht guter Start. So lautet die Übersetzung zu „Ágætis Byrjun“ – dem zweiten Album der isländischen Ausnahmeband Sigur Rós. Das (Meister-)Werk erschien zunächst 1999 über das Label Smekkleysa (Island), ein Jahr später wurde FatCat Records auf das Album aufmerksam und veröffentlichte es zunächst in Großbritannien, danach in ganz Europa und den USA. Dadurch erlangte die Band erstmals internationale Aufmerksamkeit und wurde gleich mal als Support für Radiohead gebucht. Ja, ein recht guter Start.

Im Gegensatz zum zwei Jahre zuvor erschienenen Debütalbum („Von“) wird auf „Ágætis Byrjun“ ein Orchester mit einbezogen und vollständig auf Isländisch und Vonlenska (Fantasiesprache von Sänger Jónsi) gesungen. Es ist auch das erste Album mit Keyboarder Kjartan Sveinsson – zugleich aber das letzte mit dem Gründungsmitglied und Schlagzeuger Águst Gunnarsson, der die Band kurz nach Ende der Aufnahmen verließ. Auch zu erwähnen sei, dass Jónsi bei diesem Album seine Liebe zum Cello-Bogen entdeckt hat. Ein unglaublich gutes Album, alleine schon wegen dem epischen Übertrack „Svefn-g-englar“. In kurz: Masterpiece!

Zum 20-jährigen Jubiläum wird „Ágætis Byrjun“ in diversen Editionen neu aufgelegt. Das, wahrscheinlich nur für Wertanleger interessante Paket, besteht aus sieben (!) Vinyl-Alben in einer limitierter Auflage und beinhaltet neben dem eigentlichen Album noch eine Menge unveröffentlichter Versionen und Demos. Zudem enthält die Box das vollständige Konzert, welches am Releasetag im Opernhaus Íslenska Óperan (Reykjavík) aufgezeichnet wurde. Für die Normalos gibt es aber auch noch eine abgespeckte Doppel-Vinyl Edition, bestehend aus dem Album und digitalen Goodies, wie Demos & Rarities und dem eben erwähnten Konzert in der Íslenska Óperan.

VÖ: 12. Juni 1999 via Smekkleysa