Von André Habermann, 23. Juli 2020

Was heute so ziemlich normal ist und an jeder Ecke im Internet herumschwirrt, war Anfang der 2000er noch etwas ganz besonderes: Live-Sessions. Darunter zählt auch die legendäre „From the Basement“-Serie von Musikproduzent Nigel Godrich. Von 2006 bis 2013 lud Godrich hochkarätige Bands und Künstler*innen in einen Londoner Keller, in dem unzählige und sehr intime Sessions abgehalten wurden. Die wohl bekannteste Aufzeichnung dürfte jene von Radiohead aus dem Jahre 2008 sein.

Durch das geschmackssichere Händchen von Godrich, gastierten – neben Yorke und Co – dort noch so wunderbare Bands, wie: Autolux, Damien Rice, Feist, Jarvis Cocker, Jose Gonzalez, Mark E Smith And The Fall, PJ Harvey, The Kills, The Shins und Sonic Youth.

Die Session zur letztgenannten Formation wurde nun erstmals in den digitalen Äther geladen und kann ab jetzt in voller Länge gestreamt werden. Das Set besteht auf fünf Stücken, die im Zuge ihrer Promotour zum damaligen Studioalbum „Rather Ripped“ (2006) eingespielt wurden. Neben „Incinerate“, „Jams Run Free“ und „Pink Steam“, aus dem eben genannten Werk, wurden mit „Hey Joni“ und „The Sprawl“ noch zwei ältere Songs von ihrem Meisterwerk „Daydream Nation“ vorgetragen. Ein tollen Stück Musikgeschichte.