Von Connor Endt, 02. Juli 2020

Zwischen Schönheit und Schrecken herrscht ein schmaler Grat, das beweist die frischgebackene Band Waldskin mit ihrer Debüt-Single „The Shore”. Finstere Pianoakkorde, Synthesizer und Geräuschfetzen drücken sich unbarmherzig in den Gehörgang, gleichzeitig sorgen Cello und Gesang dafür, dass die fünfminütige Single nicht komplett in Dunkelheit versinkt. Mit seinem raumfüllenden Volumen und den dubbigen Anleihen erinnert „The Shore” entfernt an Legenden wie Portishead oder auch Massive Attack. Waldskin begehen ihr Debüt jedenfalls mit einem wahren Paukenschlag.

Die düstere Atmosphäre wurde von Regisseurin Sarah Jacquier hervorragend eingefangen. Im Musikvideo zu „The Shore” vermischen sich Bilder der griechischen Mythologie mit der modernen Welt, wenn der Anzugträger von nebenan Felsbrocken schleppen muss und eine junge Frau die Orientierung und vermutlich auch den Verstand verliert. 9 to 5, das ist die Sisyphos-Arbeit des modernen Menschen. Unbedingt mal reinhören!

VÖ: 30. Juni 2020 via Motor Entertainment