Von André Habermann, 18. Februar 2020

Yves Tumor. Schräger Name, schräger Typ, schräges Alles. Hinter dem Pseudonym steckt der amerikanische Experimentalmusiker Sean Bowie, der bislang drei Studioalben auf dem Buckel hat. In Bälde wird Werk Nummer Vier veröffentlicht: „Heaven To A Tortured Mind“ erscheint Anfang April via Warp Records.

Passend zu dieser frohen Botschaft präsentiert die unnahbare Gestalt aus Tennesseee (mittlerweile nach Italien ausgewandert) einen ersten Vorboten in Form eines ziemlich verstörenden Videos. Teufelshörner treffen auf nackte Wesen und ganz viel Glitch. Die musikalische Untermalung des Streifens ist schwer einzuordnen. Nennen wir es mal Avantgarde. Geht aber trotzdem gut ins Ohr und möchte auch dort verbleiben. Alles richtig gemacht, Herr Bowie.

Die berühmt-berüchtigten Live-Shows von Yves Tumor sollen auch ziemlich abgedreht, grotesk und sogar legendär sein – da darf man den glücklichen Berliner*innen einen feinen Abend wünschen.

26.05.2020 Berlin – Gretchen

VÖ: 03. April 2020 via Warp Records