Text: Matthias Eichler, 12. Mai 2021

Abseits des hauptsächlichen Stroms, auf verzweigt-raffinierten, verschlungenen und dunklen Pfaden treibt sich die Leipziger Band Abrichten herum. Mit ihrem ausgeklügelten Noise-Rock, bahnt sie sich ihren Weg durch Schatten dunkler Klangfarbe, suhlt sich mal in ausgedehnten repetitiven Mustern, mal in Eruptionen und versetzt sich solidarisierend in experimentelle Zustände.

Die Ideen für die Texte von Gitarrist Daniel Grunewald nähren sich aus kritischen Themenkomplexen wie Medienkonsum, Flüchtlingspolitik und Zwischenmenschlichkeit (mit all ihrer Oberflächlichkeit), richten ihr Augenmerk aber auch auf die Möglichkeit des eigenen, innerlich verhafteten positiven Antriebs zur Bewältigung fragwürdiger Gegebenheiten. Als musikalische Inspiration dient unter anderem Bauhaus und Friends Of Gas, was sich bei der Song-Dynamik und der Atmosphäre auf diesem Album leicht widerspiegelt, ohne ihren eigenen Stempel einzubüßen. „Souverän“ wird sich mit seinen lediglich sechs Songs gegen die Annahme scheinbarer Kurzatmigkeit mit dem Fakt auflehnen, dass die Songdauer durchschnittlich um die fünf Minuten dauert, also genug Zeit um sie ergiebig totzuschlagen.

Das Album wurde im Leipziger Studio Tutti aufgenommen, indem sie 2019 bereits ihr Vorgänger Album „Berichte“ (U-Bac) aufnahmen und für das Mixing und Mastering wurde Florian Illing (Mitglieder der Leipziger Band Baumarkt) ins Boot geholt. Erhältlich wird „Souverän“ als Tape sein, außerdem in digitaler Form auf dem Hamburger Experimental-/Noise-Rock Label rds rec hh.

VÖ: 08. Mai 2021 via rds rec hh