Text: Tim Brügmann, 15. Dezember 2020

Weihnachtsgrüße aus Bayrisch-Hawaii: Aloa Input sind zurück und schicken uns pünktlich zur nicht-weißen Weihnacht direkt in die Wüste. „Desert Something“ schimpft sich der Vorbote, der dem bald erscheinenden dritten Album „Devil’s Diamond Memory Collection“ den Weg leuchtet.

2020 stehen die Zeichen auf Neuformatierung. Und so nehmen sich Aloa Input, das sind Angela Aux, Marcus Graßl und Cico Beck, den Themen Konzeptalbum und Menschheit an. Fünf lange Jahre sind vergangen seit „Mars etc.“, fünf Jahre, in denen sich das Dreiergespann neu aufstellen konnte. Als Reisen noch bedenkenlos möglich waren, ist „Desert Something“ beispielsweise in einem Kino in Mexiko City entstanden. Weitere Stationen auf der Wegfindung zum dritten Album waren Montreal und München, inklusiver so manch verspulter Hirnwindung.

Dabei ist „Desert Something“ nur eine Anti-Hymne von insgesamt 14, die Aloa Input gewohnt vertrackt, aber nicht weniger eingängig über Siluh Records auf Platte pressen werden. Schön, wenn also doch noch was geht, in diesem wirren, anstrengenden Jahr 2020. „Devil’s Diamond Memory Collection“, wir können es kaum erwarten mit gierigen Fingern in dir nach bittersüßen Erinnerungen zu kramen.

VÖ: 15. Dezember 2020 via Siluh Records