Text: André Habermann, 18. November 2021

Anfang 2012 versetzte der junge Songschreiber und Pianist Einar Stray die gut informierte Musikwelt in Verzückung. Mit „Chiaroscuro“ hatten der Norweger und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter gerade ein meisterliches Debüt mit ausladenden, opulent orchestrierten Stücken zwischen Post-Rock und Indiefolk vorgelegt, eine Reihe gefeierter Konzerte an handverlesenen Orten folgte. Vergleiche zu Godspeed You! Black Emperor, Explosions In The Sky, Sigur Rós oder Arcade Fire wurden bemüht und mindestens eine Weltkarriere prophezeit.

Ganz so groß wurde das Einar Stray Orchestra, wie sich die Band bald nannte, dann zwar doch nicht, aber einige weitere sehr hörenswerte Veröffentlichungen folgten und auf hiesigen Festivals und Konzertbühnen waren die sympathischen Skandinavier stets gern gesehene Gäste. „Chiaroscuro“ blieb aber immer der unübertroffene Referenzpunkt — dementsprechend hat das Album bis heute nichts von seiner Klasse eingebüßt. Gerade das zehnminütige Schlussstück „Teppet Faller“ ist auch beim x-ten Anhören eine echte Naturgewalt.

Ende Januar 2022 feiert „Chiaroscuro“ sein Zehnjähriges und das muss natürlich gebührend begangen werden. Im März ist das Einar Stray Orchestra für ein paar Jubiläumskonzerte im Lande, außerdem ist eine neue Version der LP mit einigen Überraschungen in Planung. Wir freuen uns, die anstehende Tournee präsentieren zu dürfen.

06.03.2022 Hamburg – Elbphilharmonie
07.03.2022 Berlin – Silent Green
08.03.2022 Dresden – Groovestation
09.03.2022 (CZ) Prag – Palác Akropolis
10.03.2022 Leipzig – UT Connewitz
11.03.2022 Erfurt – Franz Mehlhose

VÖ: 21. Februar 2011 via Sinnbus