Text: Tim Brügmann, 19. März 2021

Killing it, talking shit. Nach ihrem Ausnahme-Erfolg „Norman Fucking Rockwell!“ – ein Album, welches 2019 nahezu jede Jahresbestenliste zierte – lädt Lana Del Rey nun mit „Chemtrails Over The Country Club“ zum melancholischen Lustwandeln ein. Dabei arbeitet sich die Diva mit dem Faible für Kitsch nicht nur an ihrer eigenen Biografie ab und huldigt alten Held*innen, ihre Mediationen über Ruhm und Romanze wirken mehr denn je wie Balsam für die geschundene Seele.

Den Großteil des vergangenen Jahres war die unangefochtene Queen of Sadcore zwar eher damit beschäftigt, sich mit nicht ganz durchdachten Äußerungen in den Salat zu setzen, anstatt an ihr Sensations-Album „Norman Fucking Rockwell!“ anzuknüpfen. Eine kleine Masken-Affäre und einen Gedichtband später wandelt die Sängerin mit den glasigen Augen jedoch wieder gekonnt durch dunkle Blumenbeete und amerikanische Popkultur. Dabei beschreibt vor allem der Titel des Albums „Chemtrails Over The Country Club“ seine elf Songs sowie die post-Trump’sche Ära erschreckend treffend.

Natürlich kommt auch Lanas siebtes Album nicht ohne die rückwärtsgewandte und in bittersüßes Sirup getauchte Sehnsucht aus, „Chemtrails Over The Country Club“ überrascht aber vor allem durch sein erhabenes, träumerisches Schweben und die vergleichsweise leisen Arrangements. Ein bisschen Folk-Picking hier, spärlich eingesetzte Synthies da und ihre einfühlsame Vocal-Performance erwecken wahrhaftig den Eindruck eines gemütlichen Country Clubs. Intim, nahbar und doch unfassbar fern. Vintage-Hollywood, poetische Texte und ein elegant gedämpfter Tonfall sind die Zutaten des Milchshakes, den Lana Del Rey in die klaffende Wunde einer Nation kippt, die neben einer Pandemie auch die Nachwehen ihres ehemaligen Präsidenten zu überwinden hat.

Feinfühliger und erwachsener als auf „Chemtrails Over The Country Club“ hat sich Lana Del Rey selten präsentiert und die nächste Wagenladung an Lobeshymnen dürften ihr wieder einmal sicher sein. Bleibt nur zu hoffen, dass ihr auch bald wieder ein parkettsicheres PR-Management zur Seite gestellt wird. Denn die Einladung in Lana Del Reys Country Club ist vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Weltlage einfach zu verführerisch, als dass man sie ausschlagen möchte.

VÖ: 19. März 2021 via Interscope Records