Von Lennard Göttner, 15. Dezember 2020

Mt. Mountain erinnert an Kikagaku Moyo, überzeugt mit herausragenden Klanggefügen und bestätigte just die Veröffentlichung eines neuen Albums. Den Auftakt zu „Centre“, welches am 26. Februar des nächsten Jahres erscheinen wird, macht die Single „Aplomb“, die an den Neo-Psychedelic-Charme der vorherigen drei Alben anknüpft und uns in einen betörenden Rausch versetzt.

Das südwestaustralische Quintett zeichnet sich vor allem durch die riesige Bandbreite ihrer Werke aus. Ihr Song „Dust“ der dritten Platte von 2017 umfasst beispielsweise satte 17 Minuten und steht repräsentativ für die Reisen, auf die uns die aus Perth stammenden Künstler mit ihren Werken immer und immer wieder schicken. Mt. Mountain lässt sich durchaus als eine Erfahrung bezeichnen, die es sich mehr als lohnt zu erleben.

Ich durfte mir bereits ein erstes Bild ihres kommenden Longplayers verschaffen und kann behaupten, dass „Centre“ eine gewisse Charakteristik des Sounds von Mt. Mountain festigt und innerhalb des Albums trotzdem stets weiterentwickelnd frische und exotischere Einflüsse zu erkennen und hören sind. Multiinstrumentalist und Frontmann der Band Stephan Bailey reflektiert „Aplomb“ wie folgt:

Aplomb is essentially the voice that I hear in my head, reminding me to not rush and slow down, and to have the confidence to bring this into practice in everyday life. We wanted there to be this clear contrast here between the tempo of the song and the lyrical content, an approach which appears throughout the album.

VÖ: 26. Februar 2021 via Fuzz Club