Von Christoph Walter, 21. September 2020

Lambchop haben es uns in den letzten Jahren mit ihrem fast exzessiven Einsatz von Autotune nicht immer leicht gemacht. Nun aber kündigt die „most f*****-up country band in Nashville” eine neue Platte an und verspricht, diesmal komplett auf die automatische Tonhöhenkorrektur zu verzichten. Stattdessen haben Kurt Wagner und Co. ihr Gefallen an Coverversionen gefunden und versammeln auf „Trip“ ein halbes Dutzend davon – unter anderem Überraschendes wie „Golden Lady“ von Stevie Wonder und „Love Is Here And Now You’re Gone“ von den Supremes.

Deutlich näher an Nashville ist da „Reservations“, das vorab zu hörende Eröffnungsstück der Platte. Das eh schon sehr ausgedehnte Ende des Originals von Wilco haben Lambchop dann gleich noch ein wenig in die Länge gezogen und füllen mehr als neun der über dreizehn Minuten mit sphärischen Geräuschen und ein wenig Piano.

VÖ: 13. November 2020 via City Slang