Von Christoph Walter, 05. Februar 2019

Ein neues Beirut-Album war schon immer mehr als nur eine Sammlung von Songs, nämlich stets auch eine akustische Entdeckungsreise, die beim Hören ein wenig neidisch machte. Zach Condon schien nämlich irgendwie eleganter und lässiger unterwegs zu sein als man selbst. Egal, ob es nach Cherbourg oder Nantes ging, nach Santa Fe oder East Harlem – die bläsersatten Lieder des amerikanischen Kapellmeisters hatten nur wenig gemein mit der oft recht ernüchternden Mixtur aus Billigflieger, überlaufenen Sehenswürdigkeiten und schlechtem Essen in Touristenfallen, die man selbst allzu oft erlebt hatte.

Im neusten Streich „Gallipoli“ nimmt uns Zach Condon mit auf die Blumeninsel Mainau im Bodensee, auf Corfu und eben in die namensgebende, teils auf einer Felseninsel gelegene Kleinstadt am „Stiefelabsatz“ Italiens, wo ihn eine Prozession zu Ehren des Stadtheiligen zum herrlichen Titelstück der Platte inspirierte. Überhaupt ist gerade der Beginn von „Gallipoli“ eine Wucht: Zuerst das luftig-schwebende „When I Die“, dann eben der Titelsong und direkt darauf das weit ausholende „Varieties of Exile“ mit seinem mehrstimmigen Gesang, der später auch noch einmal in „Landslide“ aufgegriffen wird. Dazwischen gibt es diverse Instrumentals und sehr oft von alten Synthesizern und der vor allem von den beiden ersten Beirut-Alben bekannten Farsifa-Orgel getragene Songs, die sich oft irgendwo zwischen Dream-Pop, Experimentellem und Easy Listening einpendeln.

Das alles ist sehr okay bis ziemlich großartig, aber der ganz große Zauber, den Stücke wie „Elephant Gun“, „Postcards From Italy“ oder „Nantes“ bis heute versprühen, fehlt „Gallipoli“ wie bereits schon seinem Vorgänger „No No No“ leider ein wenig.

30.03.2019 Berlin – Funkhaus
31.03.2019 Berlin – Funkhaus
06.04.2019 Köln – Palladium
14.04.2019 (AT) Wien – Gasometer
15.04.2019 München – Zenith
19.04.2019 (CH) Zürich – Volkshaus
09.07.2019 Hamburg – Stadtpark
11.07.2019 Berlin – Zitadelle Spandau
12.07.2019 Lörrach – Stimmen Festival
13.07.2019 Main – Volkspark

VÖ: 01. Februar 2019 via 4AD